Umwelt

Umwelt

Edeka Center Matthews

Kerstin Matthews hat Lebensmitteleinzelhandel von der Pike auf gelernt. 1992 beginnt sie ihren Berufsweg in einem Konsumladen in Genthin. Im Anschluss geht sie ihren Weg von der Marktleiterin des Standorts bis zur selbständigen EDEKA-Unternehmerin. Das EDEKA-Center Matthews ist heute ein Familienunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern. Sohn Martin unterstützt seine Mutter als Marktleiter im eigenen EDEKA-Center. 2017 wird es modernisiert und energetisch umgebaut. Das Projekt ist in mehrere Phasen unterteilt, um den laufenden Betrieb nicht zu stören. Ziel ist es, den gesamten Markt umweltfreundlicher zu gestalten und somit den Energieverbrauch sowie CO2-Emissionen zu reduzieren – beispielweise durch den Einsatz effizienter LED-Technologie.

Umweltfreundlich in Genthin

Sie kennt die Menschenschlangen vor dem Laden, wenn es ausnahmsweise mal Südfrüchte zu kaufen gab. Sie erinnert sich noch an die farblos wirkenden Etiketten der original »Club Cola« in den Regalen und an den unverkennbaren Geschmack der DDR-Brause. Kerstin Matthews hat Lebensmitteleinzelhandel von der Pike auf gelernt. Und das schon vor dem Fall der Mauer, im Konsum von Genthin in Sachsen-Anhalt.

»Wir modernisieren«, prangt es in großen Lettern auf einem Info-Plakat für die Kunden. Von »umfangreichen Bauarbeiten« ist da die Rede, und »so wenig Einschränkungen wie möglich«, während der Betrieb im Markt weiter läuft. Aus besagtem »Super 2000« in der Geschwister-Scholl-Straße ist mittlerweile das ­EDEKA-Center Matthews geworden. Aus der Marktleiterin, die seit 1992 am Ruder steht, eine EDEKA-­Unternehmerin.

Ich möchte einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten und verantwortungsvoll handeln. Deshalb verfolge ich ein energiesparendes Konzept für meinen Markt.

Kerstin Matthews

Die Bedientheken im EDEKA Matthews wurden während des laufenden Betriebs modernisiert.
Auf großen Wandplänen hängen Detailzeichnungen und Visualisierungen für den Umbau.

Im Sommer 2017 startet Kerstin Matthews ihr erstes großangelegtes Umbauprojekt – in mehreren Schritten. Phase 1: Die Vorkassenzone mit Blumenladen, Reisebüro, dem Café der EDEKA-Tochter Schäfer’s sowie der angegliederte Getränkemarkt werden runderneuert. »Wir haben extra einen Tunnel angelegt, damit unsere Kunden in dieser Zeit zum Einkaufen in unseren Markt konnten«, denkt Kerstin Matthews zurück. In Phase 2 ist die Zeit reif, der Obst- und Gemüseabteilung ein frisches Ambiente zu verpassen. Seither sorgt die neue Altstadtpflastersteinoptik für Marktplatzatmosphäre. Die dritte Bauphase beinhaltet die Erneuerung der Frischetheken. Fleisch und Käse in Bedienung – das Herzstück des EDEKA-Center Matthews.

»Keine schöne Zeit für unsere Kunden!« Denn zwischen Anfang September und Mitte Oktober vergangenen Jahres, so Matthews, mussten die Theken für sechs Wochen geschlossen werden. Aber der heftigste Einschnitt ins Tagesgeschäft sollte erst noch kommen.

Weitere Infos zur Logistik/IT im Geschäftsbericht 2016

EU-Fonds stellte Fördermittel bereit

Zwischen 13. und 18. Oktober 2017 bleiben die ­Türen ihres Marktes zu. Die alte Supermarktdecke wird gegen eine neue Brandschutzdecke ausgetauscht, Leuchtstoffröhren gegen ressourcenschonende LED-Beleuchtung ersetzt.

Zwar geht die Inhaberin in diesen Herbsttagen nicht mit Bauarbeiterhelm ins Bett, »aber das war manchmal echt grenzwertig«, gibt Kerstin Matthews zu. »Ich hatte während des gesamten Projektes immer Zettel und Stift neben meinem Bett liegen, damit meinem Team und mir bloß nichts durchrutscht.«

Der Aufwand hat sich gelohnt: Dank der Umstellung des gesamten Marktes auf die stromsparende LED-Technologie können Energieverbrauch und indirekte CO2-Emissionen heute spürbar verringert werden. Ein unmittelbarer Beitrag zum Klima­schutz.

Folgerichtig stellte der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der EU dem EDEKA-Center Matthews entsprechende Fördergelder zur Modernisierung der hauseigenen Lichtanlage zur Verfügung. Zugleich rüstete die EDEKA-Kauffrau auch ihre Kühlanlagen auf den Betrieb mit natürlichen Kältemitteln um, was ebenfalls zur verbesserten ­Energieeffizienz des Standortes beiträgt.

Das EDEKA Center Matthews wird seit zehn Jahren mit viel persönlichem Engagement von Kerstin Mathews und ihrem Sohn Martin geführt.
Kerstin Matthews lässt sich von Bauleiter Olaf Gruß die nächsten Schritte der Modernisierung erklären.
Ich bin zwar nicht mit Bauarbeiterhelm ins Bett ­gegangen, aber das war manchmal echt grenzwertig. Ich hatte während des ­gesamten Projektes immer Zettel und Stift neben meinem Bett liegen, damit meinem Team und mir bloß nichts durchrutscht.

Kerstin Matthews

Wir sind sehr froh ­darüber, den Kunden Mehrwegnetze für Obst und Gemüse als ­umweltfreundliche Alternative anbieten zu können. So tun wir nicht nur gemeinsam etwas für den Umweltschutz, sondern leisten auch einen wichtigen ­Beitrag zur Reduzierung des ­Plastikmülls.

Martin Matthews

Mehrwegnetze für Obst- und Gemüse

Eine nachhaltigere Alternative zum Transport von Obst und Gemüse stellen seit 2017 die Mehrweg-Obst- und Gemüsenetze von EDEKA dar. Nutzt man diese anstelle der dünnen Plastikbeutel, lässt sich so ein erhebliches Maß an Plastikmüll reduzieren. Seit der Einführung im April 2017 wurden bereits mehr als 12.000 Etuis in allen teilnehmenden EDEKA-Märkten und Marktkauf-Häusern verkauft. Die Netze sind nicht nur mehrfach verwendbar, sondern eignen sich auch zur Aufbewahrung der frischen Ware im Kühlschrank. Mit konkreten Hinweisen in der Obst- und Gemüseabteilung unterstützt EDEKA außerdem den kompletten Verzicht auf Verpackung seitens der Kunden, so beispielweise bei »natürlich« verpackten Lebensmitteln wie Bananen.

Wir merken schon jetzt, dass wir Energie­kosten sparen. Eine nach­haltige Maßnahme und eine ­sinnvolle Investition in die ­Zukunft ­unseres ­Unternehmens.

Kerstin Matthews

Kerstin Matthews und Sohn Martin besprechen mit Christian Sunder vom Immobilienmanagement der EDEKA Minden-Hannover die Baupläne.
»Wir tragen Verantwortung« – ist für EDEKA Matthews nicht nur eine Floskel. So wollen die Kaufleute Ihre Kunden für mehr Nachhaltigkeit begeistern und werben beispielsweise für umweltfreundlichere Baumwoll-Tragetaschen statt Plastiktüten oder wiederverwendbare Gemüse-Netze anstelle von Plastik-Knotenbeuteln.
Wir haben die Frischetheken erneuert, den gesamten Markt auf ­stromsparende LED-Technologie umgestellt ­sowie die Kühlanlagen auf natürliche ­Kältemittel umgerüstet.

Martin Matthews

Reden ist … Gold!

Seit zehn Jahren betreibt Kerstin Matthews nun schon ihre Großfläche 50 Kilometer vor den Toren Magdeburgs. Hier in Genthin ist sie aufgewachsen und hier wagte sie den Sprung in die Selbstständigkeit. »Ich musste 2008 nicht lange überlegen«, sagt sie selbstbewusst, »denn ich kannte die Herausforderung und wusste, dass ich das durchziehe«. Sie weiß auch um ihre Verantwortung gegenüber ihrem Team. Und sie steht für Transparenz. »Ich sage, was ich denke, frei heraus. Da bin ich konsequent – auch, wenn es mal unangenehm wird!« Dabei spielt es keine Rolle, ob gerade ihr Sohn Martin, der als Marktleiter im ­EDEKA-Center Verantwortung übernimmt, vor ihr steht, oder die Mitarbeiterin einer Fachabteilung.

Der WWF Panda kam gut bei unseren Kunden im Markt an. Er ist ein echter Hingucker und kann auf unterhaltsame Weise auf die Reduzierung der Umweltverschmutzung hinweisen.

Kerstin Matthews

Genau so hat es Matthews auch mit der Kundenkommunikation gehalten, als im EDEKA-Center vergangenes Jahr kein Stein auf dem anderen blieb. »Unsere Kunden wurden über jeden Bauabschnitt in sozialen Netzwerken und mit Meldungen und Anzeigen in der ,Genthiner Volksstimme« sowie im »General-Anzeiger« informiert«, berichtet sie. Und die Menschen in der 14.500-Einwohner-Gemeinde dankten es ihr: »Ein großes Lob an euch! Trotz Stress, Baulärm usw. sind alle Verkäufer gut gelaunt und immer nett und freundlich. Auch auf engem Raum ist für alles gesorgt. Ich freue mich schon auf die Neueröffnung«, lautet ein Facebook-Post aus dem August vergangenen Jahres. Und die fand dann am 20. Oktober 2017 statt.

Zehn Jahre EDEKA-Center Matthews – im Jubiläumsjahr erstrahlt die Einkaufswelt in Genthin buchstäblich in neuem Licht. Kerstin Matthews hat ihr EDEKA-­Center fit gemacht für die Zukunft. Heute stehen die Menschen aus anderen Gründen Schlange im EDEKA-Center in Genthin. Nämlich weil Auswahl und Qualität des Sortiments überzeugen – und zwar nachhaltig.

EDEKA hat mich vor und während der gesamten Umbauphase immer mit voller Kraft unterstützt.

Kerstin Matthews