Wir mögen es kurz und knackig

Oktober ist Erntezeit. Egal ob Äpfel, Birnen, Nüsse oder Kürbisse – das Farbenspiel im Herbst begeistert Jan Willutzki jedes Jahr aufs Neue. Obwohl dieses Schauspiel der Farben ein typisches Anzeichen für die Erntezeit ist, ist bei dem zertifizierten Fruchtkaufmann im Zentraleinkauf für Obst, Gemüse und Blumen ganz und gar kein Arbeitsablauf typisch: „In meinem Job ist kein Arbeitstag wie der andere. Es passiert immer das, was so nicht geplant war. Das macht es ja so spannend!“

Bei der EDEKA Minden-Hannover ist Willutzki bereits seit 22 Jahren am Start. Hier betreut er auch das Sortiment der regionalen Eigenmarke für Obst und Gemüse, „Bauers Beste“. Zu ihr gehören Produkte wie Salat und Kohl, Tomaten und Gurken, aber auch Obst aus der Nachbarschaft wie Äpfel und Beeren. Jan Willutzki ist für die Umsatz- und Ertragsplanung seines Bereichs verantwortlich. Außerdem analysiert und realisiert er die Sortimentsgestaltung und arbeitet dazu eng mit den regionalen Lieferanten zusammen. „Das läuft alles auf einer partnerschaftlichen Ebene ab“, so der 44-Jährige. „Wir streben langfristige Kooperationen an, von denen beide Seiten profitieren und bei denen die Qualität der ‚Bauers Beste‘-Produkte im Mittelpunkt steht. Dazu gehört natürlich auch der persönliche Kontakt.“ Gemeinsam werden die von EDEKA benötigten Mengen besprochen, und die Erzeuger pflanzen zuverlässig danach an.

„Kurze Wege, knackige Frische – eine regionale Eigenmarke wie ‚Bauers Beste‘ ist der richtige Beitrag für nachhaltiges Wirtschaften.“

Jan Willutzki

Die Ernte wird tagesfrisch bis 13 Uhr in den vier Warenlägern in Wiefelstede, Lauenau, Landsberg und Freienbrink angeliefert und direkt im Anschluss bedarfsgerecht für die einzelnen EDEKA-Märkte in der Region zusammengestellt. In der Regel gelangen Paprika & Co. so spätestens nach 24 Stunden in die Regale. Ein komplexer Prozess. Und auch hier fungiert Jan Willutzki als wichtiges Bindeglied: „Die Kommunikation zum Einzelhandel und die individuelle Abstimmung mit unseren Kaufleuten muss funktionieren“, betont er. Nicht zuletzt für sie beobachtet er das immer intensivere Wettbewerbsgeschehen, besucht Fachmessen, plant Frischwarenbörsen und Werbemaßnahmen. Wichtig ist aus seiner Sicht, „dass die Marke EDEKA sich dauerhaft vom Wettbewerb abhebt“. Faktoren wie Frische und Regionalität seien dafür zwei wichtige Schlüssel, findet er. Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann Willutzki bringt es auf den Punkt: „Kurze Wege, knackige Frische – eine regionale Eigenmarke wie ‚Bauers Beste‘ ist der richtige Beitrag für nachhaltiges Wirtschaften. Genauso gewinnen und sichern wir uns das Vertrauen unserer Kunden.“

Gute Ideen haben bei ihm immer Saison

Sattes Orange, Safrangelb – wenn zur Erntezeit im Oktober das Farbenspiel der Kürbisse lockt, läutet das Jahr seine gemütliche Phase ein. Und wer denkt da nicht an den neuen Weinjahrgang oder auch an ein herzhaftes Stück Zwiebelkuchen?! Spätsommer und Herbst werden von saisonalem Obst und Gemüse geprägt – das ist auch bei EDEKA zu sehen. „Gerade die ersten deutschen Äpfel und Kartoffeln sind für unsere Kunden besondere Highlights“, weiß André Pointmayer.

Und der Mann muss es wissen. Schließlich verantwortet er als Vertriebsspartenleiter das Geschäft mit Obst, Gemüse und Blumen für unsere EDEKA-Märkte, die großen EDEKA Center und die Marktkauf-Häuser. André Pointmayer plant, erstellt und kontrolliert den Erfolg von Vertriebskonzepten, ist Ansprechpartner für die Teams im Einzelhandel – beispielsweise auf unserer Frischwarenbörse.

„Die EDEKA-Kaufleute können sich hier in tollem Ambiente Inspirationen für ihre Standorte holen.“

André Pointmayer

„Die EDEKA-Kaufleute können sich hier in tollem Ambiente Inspirationen für ihre Standorte holen“, sagt er. „Ich freue mich immer auf die persönlichen Gespräche vor Ort!“ Das Jahr 2018 stand für den Frischeprofi unter einem besonderen Stern: „Im Rahmen unserer Obst- und Gemüsekampagne haben wir mit Friedrich Liechtenstein auf ein bekanntes EDEKA- Gesicht gesetzt. “ Mit Erfolg: Die Nachfrage in diesem Segment lag deutlich über der des Vorjahres.

Zudem konnte im Jahr 2018 der Preisabstand zum Discount weiter verringert werden. Im laufenden Jahr wird im vergleichbaren Sortiment dasselbe Preisniveau erreicht.