Mutti ist die Beste – nicht nur im Mai

Ach ja, der „Wonnemonat“ Mai – oft wird er als „Feiertagsmonat“ bezeichnet. Da gibt’s den „Tag der Arbeit“ am 1. Mai und „Himmelfahrt“ zum Monatsende. Und wann war noch gleich „Muttertag“? Richtig, eigentlich ganzjährig! Gefeiert wird er hierzulande allerdings nur am zweiten Sonntag im Mai. Dann lassen die Menschen Blumen sprechen. „Bevorzugt werden immer noch Rosen verschenkt“, weiß Anna-Kristin Bents. „Wir bieten zum Beispiel Fairtrade Rosen aus Äthiopien in den EDEKA-Märkten an, aber auch Orchideen gehören bei uns zu den absoluten Rennern zum Muttertag“, so die EDEKA-Einkäuferin, die für einen Teilbereich des Obstes, Gemüses und der Blumen zuständig ist. Vergangenen Sommer feierte sie zehnjährige Unternehmenszugehörigkeit. Ihre Kernaufgabe besteht darin, dem Einzelhandel die richtigen Artikel, zum richtigen Zeitpunkt, in der gewünschten Qualität und Quantität zur Verfügung zu stellen. „Ein schnelllebiges Geschäft“, sagt sie, „mit täglich neuen Herausforderungen.“

„Wir Einkäufer halten Standleitungen zu Lieferanten, Logistikern und unseren eigenen Lagern aufrecht, um jederzeit auf dem aktuellsten Stand zu sein.“

Anna-Kristin Bents

Im Mai dreht sich die Blumenwelt in den beiden Wochen vor „Muttertag“ kaum um etwas anderes. Die Artikel, die gern verschenkt werden, nehmen überall mehr Platz ein. Dazu gehören auch klassische, handgebundene Sträuße, die dann enorme Wachstumsraten ausweisen. „Die Planung dieses Tages ist eine besondere Herausforderung. Alle Lieferanten und Logistiker stehen unter einem immensen Druck“, beschreibt es Bents, „sowohl qualitativ als auch zeitlich alles reibungslos abzuwickeln.“ In diesen Wochen werde die Anzahl der Mitarbeiter oft verdoppelt, damit das erhöhte Volumen geleistet werden kann. „Unser Partner, der in Holland die handgebundenen Sträuße verarbeitet, führt dann mehr Personal, zusätzliche Schichten und zusätzliche LKW.“ Denn für die gesamte Prozesskette besteht die größte Aufgabe darin, das Fünffache an Volumen zu bewegen. „Wir Einkäufer halten Standleitungen zu Lieferanten, Logistikern und unseren eigenen Lagern aufrecht, um jederzeit auf dem aktuellsten Stand zu sein“, erzählt Anna-Kristin Bents. EDEKA genießt hier einen wichtigen Wettbewerbsvorteil. Denn der Verbund unterhält in Lüllingen, nahe der Grenze zu Holland, ein eigenes Blumenkontor. Von hier aus werden viele der Blumen an die vier Obst- und Gemüselager der EDEKA Minden-Hannover in Lauenau, Berlin, Landsberg und Wiefelstede geliefert.

„Aber“, sagt Bents mit einem Augenzwinkern, „es spricht überhaupt nichts dagegen, auch mal außer der Reihe Blumen zu verschenken. Wir haben in den EDEKA-Märkten das passende Sortiment dafür. Und ich bin sicher, alle Mütter würden sich darüber freuen.“

Im Alltag fit bleiben

Im Mai gibt es den „Internationalen Tag der Pflegenden“, denn das Thema Pflege gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, auch das Durchschnittsalter der EDEKA-Kunden steigt. Mit der Zertifizierung für „Generationsfreundliches Einkaufen“ des Handelsverbandes (HDE) leisten die Märkte einen wichtigen Beitrag, die Nahversorgung für alle Generationen anzubieten.

Breitere Gänge oder niedrigere Regale und barrierefreie Eingänge sind einige der Kriterien für diese HDE-Auszeichnung. Sie sorgen bei Familien, älteren Verbrauchern oder Menschen mit Handikap gleichermaßen für ein angenehmes Einkaufserlebnis.

Mit der Medsorg GmbH, die durch die EDEKA Minden- Hannover im vergangenen Jahr übernommen wurde, erschließt sich für die EDEKA Minden-Hannover nicht nur ein neues Geschäftsfeld bei Alten- und Pflegeheimen. Durch die erfahrenen Vertriebsprofis in Sachen „Pflege“ und deren große Produkt- und Beratungskompetenz ergeben sich auch neue Möglichkeiten für unsere Märkte.

„Von unserem Angebot profitieren die EDEKA-Großkunden aus dem Bereich Gemeinschaftsverpflegung/Care und Gastronomie genauso wie der Einzelhandel.“

Heike Kryszat

„Von unserem Angebot profitieren die EDEKA-Großkunden aus dem Bereich Gemeinschaftsverpflegung/Care und Gastronomie genauso wie der Einzelhandel“, betont Medsorg-Geschäftsführerin Heike Kryszat. „Hier sollen zukünftig auch Produkte von Medsorg angeboten werden.“ Dazu gehören Alltagshelfer mit den Schwerpunkten Mobilität, Gesundheit und „geistig fit bleiben“.