Eine regionale Partnerschaft auf augenhöhe

Als Direktlieferant der EDEKA Minden-Hannover beliefert die Rolker Ökofrucht GmbH aus Jever unser Unternehmen mit Kernobst, Zwetschgen und Kirschen in Bio-Qualität. Zu Frühlingsbeginn steht die Pflanzung unserer Bäume ganz oben auf Henning Rolkers Agenda. Die von ihm angebaute Ware wird unter unserer regionalen Eigenmarke „Bauers Beste“ in den EDEKA-Märkten verkauft. Im Gespräch liefert der Geschäftsführer interessante Einblicke in sein Tagesgeschäft.

Herr Rolker, Sie und Ihr Betrieb sind seit sechs Jahren Geschäftspartner der EDEKA Minden-Hannover. Wie würden Sie diese Partnerschaft charakterisieren?
Henning Rolker: In all den Jahren erlebe ich unsere Zusammenarbeit als vertrauensvolle Partnerschaft. Wenn ich zurückschaue, war und ist kein Tag wie der andere. Jede Woche bringt neue Herausforderungen. Das Gute ist: Wir begegnen uns dabei immer auf Augenhöhe. Das ist das Rezept für langjährige und nachhaltige Geschäftsbeziehungen.

Ihr Metier als obstanbauender Betrieb ist in höchstem Maße saisonal geprägt. Inwieweit unterscheidet sich Ihre Arbeit in der Hauptsaison zum restlichen Jahr?
Henning Rolker: In der Hauptsaison liegt der Unterschied vor allem in der Anwesenheit vieler Helfer auf Obstplantagen. In dieser Zeit ernten wir gemeinsam die Früchte und dürfen uns hoffentlich über den Lohn für eine anstrengende Arbeit freuen.

Beschreiben Sie uns doch einmal den gesamten Prozess, also von der Pflanzung bis das Obst schließlich im Markt für unsere Kunden erhältlich ist.
Henning Rolker: Unsere Arbeit beginnt im Winter mit dem Beschnitt der Obstbäume. Danach wartet zu Frühlingsbeginn die Pflegearbeit der Baumobstanlagen, und wir starten mit Arbeiten wie dem Mulchen der Fahrgassen zwischen den Baumreihen und befreien die Stämme vom Unkraut. Dies ist auch die Zeit, in der wir Blühstreifen anlegen, um den blütenbestäubenden Insekten Nahrung zu bieten. Unsere Ernte beginnt dann mit den Kirschen im Juni. Die ersten Zwetschgen können Ende Juli geerntet werden. Die Ernte unserer Äpfel bewegt sich zwischen August bis Ende Oktober. Jede Kirsche, jede Zwetschge und jeder Apfel wird von Hand geerntet. Die Äpfel werden anschließend eingelagert, wir legen sie quasi schlafen. Nach und nach werden die Früchte nach Qualität und Größe sortiert, abgepackt und ausgeliefert.

Und wann trägt so ein Obstbaum das erste Mal erntefähige Früchte?
Henning Rolker: Obstbäume werden in der Winterruhe von November bis in den Mai hinein gepflanzt. Nach der Anpflanzung folgen zwei Jahre, in denen wir die Bäume pflegen, diese aber noch keine Früchte tragen. Ab dem dritten Laub, wie wir es sagen, also ab dem dritten Jahr, in dem die Bäume bei uns Blätter tragen, beginnen wir langsam mit der Ernte von Früchten. Ab dem fünften bis sechsten Jahr erreichen die Bäume die Phase des sogenannten Vollertrages. Lassen die Erträge oder die Qualität der Früchte nach, roden wir die Bäume wieder. Nach einem Jahr Pause auf der Fläche beginnt der Kreislauf wieder von vorn.

 „Dies ist auch die Zeit, in der wir Blühstreifen anlegen, um den blütenbestäubenden Insekten Nahrung zu bieten.“

Henning Rolker

Vom Azubi bis zum erfolgreichen Existenzgründer

Demografischer Wandel, geburtenschwache Jahrgänge, Fachkräftemangel – das Kräfteverhältnis hat sich auch auf dem Ausbildungsmarkt spürbar verschoben. Im März haben Bewerbungen junger Menschen – im Idealfall – bekanntlich Hochkonjunktur. In dieser Zeit findet auch die Verleihung des U21-Awards der EDEKA Minden-Hannover im feierlichen Rahmen statt.

Nadine Prange aus dem Team „Ausbildung & Marketing“ fasst die Situation prägnant zusammen: „Heutzutage bewerben sich eher die Unternehmen bei den Auszubildenden als andersherum“, sagt sie. Die EDEKA Minden-Hannover nutzt deshalb die gesamte Bandbreite an Kommunikationskanälen, um mit potenziellen Nachwuchskräften in Dialog zu treten. „Wir sprechen sie an Schulen und auf Azubi-Messen persönlich an, wir kontaktieren sie auf Portalen wie ,azubiyo.de’ und nutzen hauseigene Medien, um Schulabgänger von uns zu überzeugen.“ Eine große Auswahl an Ausbildungsberufen, intensive Betreuung, zahlreiche Aufstiegschancen – EDEKA hat viel zu bieten. „Welches Unternehmen eröffnet schon die Möglichkeit, als Auszubildender zu starten und es bis zum erfolgreichen Existenzgründer mit eigenem Markt zu schaffen?“ Hinzu kommen Wettbewerbe wie das U21-Azubi- und Nachwuchsprojekt. Dabei übernehmen beispielsweise Azubis aus dem Einzelhandel eine Zeit lang die volle Verantwortung von der Planung bis zur Durchführung und Dokumentation von Aktionen zu einem jährlich wechselnden Motto in ihrem jeweiligen Markt.

In einer abgewandelten Form nehmen auch Azubis aus dem Großhandel, der Logistik und der Produktion am U21-Projekt teil. Hier entwickelt ein Team aus mehreren Auszubildenden eine Ausarbeitung zu einem selbst gewählten Thema. Anschließend werden die Ergebnisse vor einer fachkundigen Jury präsentiert. Höhepunkt ist in jedem Jahr die große Abschlussveranstaltung – der U21 TeamAward.

Hier werden die Gewinnerteams in festlichem Rahmen vor etwa 2.300 Gästen, darunter der Vorstand, Kaufleute, Azubi-Kollegen und auch die Presse, gekürt. „Ein toller Tag, vollgepackt mit vielen Emotionen, großartigen Preisen, spektakulären Showacts und jeder Menge Wertschätzung für unsere jungen Talente“, schwärmt Nadine Prange.

„ Ein toller Tag, vollgepackt mit vielen Emotionen und jeder Menge Wertschätzung für unsere jungen Talente.“ 

Nadine Prange