Helau? Alaaf? Hauptsache lecker!

Karsten Nerlich hat sich Wachstum auf seine Fahnen geschrieben. Genauer gesagt auf die Fahnen der Schäfer’s Vertrieb Partner GmbH, einer von vier Tochtergesellschaften der EDEKA Minden-Hannover im Backsegment. Wenn es im Februar die Jecken auf die Straßen zieht und die Narrenrufe die Innenstädte erfüllen, ist dafür eine gute Zeit – Karnevalszeit! „Wir experimentieren gern herum“, sagt der Schäfer’ Geschäftsführer Nerlich, der seit dem 1. Juni 2018 für die EDEKA-Tochter verantwortlich ist. „Ich arbeite mit meinem Team daran, die Wettbewerbsposition unseres Unternehmens weiterzuentwickeln und stetig neue, kreative Konzepte im Markt zu etablieren“, sagt der Spezialist für Brot- und Backwaren. Wir haben ein klares Ziel vor Augen: nämlich der Frischebäcker Nummer eins im Absatzgebiet zu sein und dauerhaft zu bleiben!“ Dazu gehört es auch, neue Produkte in den Cafés und Backshops von Schäfer’s zu etablieren. „Vergangenes Jahr haben wir zum Fasching beispielsweise einen neuen Berliner eingeführt. Der heißt ,Tropicana’, hat eine Mango-Maracuja- Fruchtfüllung, ist zart orange eingefärbt und bleibt auch im Sortiment.“ Berliner, auch bekannt als Pfannkuchen oder Kräppelchen, sind mit Abstand das typische Karnevalsgebäck. Sie machen in den närrischen Tagen und Wochen 80 Prozent der Absatzmenge in der Warengruppe Kuchen bei Schäfer’s aus. Dann gibt es noch Klassiker wie Quarkbällchen oder Kameruner. „Bevor die Fastenzeit beginnt, soll man ja ordentlich fettig essen“, empfiehlt Karsten Nerlich mit einem Augenzwinkern.

„Wir haben ein klares Ziel vor Augen: nämlich der Frischebäcker Nummer eins im Absatzgebiet zu sein und dauerhaft zu bleiben!“

Karsten Nerlich

Seit über 20 Jahren ist Nerlich bei Schäfer’s. Er hat die Erfahrung gemacht: „Unsere Kunden freuen sich auf Karneval, denn wir bitten die Teams unserer Filialen, sich gemäß eines eigenen Mottos zu verkleiden“, berichtet er. „Unsere Mitarbeiter schicken Fotos ein – ein kleiner Wettbewerb quasi.“ Außerdem seien alle Filialen geschmückt – mit Konfetti und Luftschlangen. Die Kunden kommen in die Geschäfte und erleben motivierte, lustige Verkäufer sowie ein tolles Warenangebot. Die Theke ist gefüllt mit Berlinern und Spritzkuchen. „Da kann keiner dran vorbei“, ist der 57-Jährige überzeugt. „Teilweise lassen sich die Kunden sogar ebenfalls fotografieren. Sie haben einfach Spaß.“ Gute Planung ist auch hier alles: Die Vorbereitungen in den Produktionsbetrieben laufen bereits ein halbes Jahr im Voraus. Die Faschingssortimente werden dann meistens im Januar auf den Warenbörsen der EDEKA vorgestellt und die Schäfer’s Filialen werden zwei Monate vorher informiert. Seine persönlichen Favoriten? Karsten Nerlich mag Klassiker: „Berliner mit Eierlikör-Füllung oder, zur Beruhigung der Nerven nach einem vollgepackten Tag, auch gern mal einen mit Nuss-Nougat-Creme.“

Gesund Leben – aber Naschen ist erlaubt …

„Aber wer ist schon perfekt? Gelegentliches Naschen gehört beim Ernährungsservice natürlich dazu.“

Amelie Weber

Na, wie ist das noch mit den guten Vorsätzen zum Jahresbeginn? Fit werden für den Frühling und ein bisschen mehr Bewegung? Gute Idee! Auch auf die Ernährung könnte man ja ein bisschen mehr achten, oder?! Persönlich legt Amelie Weber viel Wert auf einen gesunden Lebensstil, treibt Sport und passt auf, was sie isst. „Nur so kann ich gewährleisten, dass ich die Inhalte im Job auch überzeugend und mit Spaß vermitteln kann“, sagt die 27-Jährige aus dem Geschäftsbereich Marketing der EDEKA-Tochter MIOS-Werbung GmbH, in dem sie Ende 2017 an den Start ging. Aber, wer ist schon perfekt? „Gelegentliches Naschen gehört auch natürlich dazu“, gibt sie mit einem Lächeln zu.

Eine Passion für Lebensmittel. Einen Master in Ökotrophologie. Und ein dreimonatiges Praktikum bei der EDEKA Minden-Hannover in der Tasche. Wie sollte es anders sein, Amelie Weber ist in der Abteilung Ernährungsservice aktiv.

Hier arbeitet sie Seminarinhalte aus, liefert bereits ausgebildeten Ernährungsservice-Mitarbeitern in den EDEKA-Märkten konzeptionelle Hilfestellungen für ihre Aktionen vor Ort, erstellt Kundeninformationen und Vorschläge für Rezepte. „Die Ernährungsservice- Seminare bieten uns die Möglichkeit, eine direkte Verbindung zum Einzelhandel herzustellen“, sagt Amelie Weber.

„Kontakte zu knüpfen und selbst immer wieder etwas Neues über die Umsetzung unserer Inhalte in der Praxis zu erfahren.“ Viele der von ihr erdachten Seminarinhalte zielen darauf ab, den Kunden bereits innerhalb weniger Minuten wertvolle Tipps mit auf den Weg zu geben.

Die Kreativität im Einzelhandel hat es Amelie Weber angetan: „Wir sind immer wieder begeistert, was sich die Marktteams alles einfallen lassen und mit wie viel Engagement sie dabei sind.“