Hochkonjunktur für Edles von Rind, Hirsch, Ente & Co.

Im Schlemmermonat Dezember laufen die Planungen der EDEKA-Kunden für das Festtagsmenü wieder auf Hochtouren. Gänsebraten, Entenbrust, Roastbeef und feines Filet gehören zu den Klassikern.

Als Vertriebsspartenleiter Fleisch/Wurst für EDEKA und Marktkauf steuert Volker Voss die Sortimentsplanung, wählt innovative Produkte im Frischesegment aus und berät Kaufleute und Kollegen in den Märkten. 2018 stand im Zeichen verbesserter Beratungsleistungen sämtlicher Mitarbeiter und gesteigerter Frischekompetenz an den Servicetheken der Märkte des Geschäftsgebiets.

„Im Jahr der Bedientheke lag ein Fokus darauf, unsere Marke ,Bauerngut’ noch stärker als bisher im Bewusstsein unserer Kunden zu verankern“, so Voss. Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit herrscht an den Bedientheken Hochbetrieb. „Ab Anfang Dezember verdoppelt sich die Nachfrage nach hochwertigen regionalen und internationalen Fleisch- und Wurstspezialitäten“, weiß Voss.

„Dazu gehört, jahreszeitlich stimmige Konzepte zu entwickeln, damit unsere Frischetheken uns noch klarer vom Wettbewerb differenzieren!“

Dirk Große-Wortmann

Dirk Große-Wortmann

Volker Voss

„Die Menschen gönnen sich was, das geht so bis Silvester!“ Dann landen Irish Black Angus und Wagyu-Rind auf den Einkaufszetteln. Und Lamm, Hirsch und Spanferkel gehen über die Glastresen – geliefert von „Bauerngut“.

Maßgeblich an der erfolgreichen Umsetzung des Jahresmottos beteiligt war der Geschäftsführer der Marktkauf-Gesellschaften, Dirk Große-Wortmann. „Dazu gehört, jahreszeitlich stimmige Konzepte zu entwickeln, damit unsere Frischetheken uns noch klarer vom Wettbewerb differenzieren.“

Das zahlt sich nicht zuletzt im Weihnachtsgeschäft aus. Denn speziell zu den Festtagen wollen die Kunden das Besondere, bestellen „Edelteile“ vor und gehen zu dem Anbieter, der dafür steht: EDEKA. „Und Marktkauf!“ Darauf legt Große-Wortmann wert.

es ist toll, so viel Gutes zu bewirken!

„Wir achten bei der Vergabe der Mittel immer auf deren ausgewogene und sinnvolle Verteilung.“

Tina Steinmeier

„Wir freuen uns immer über Spenden, nicht nur zur Vorweihnachtszeit“, erzählt Tina Steinmeier aus dem Bereich „Nachhaltigkeit“. Sie kümmert sich in ihrem Job, neben verschiedenen anderen Themen, federführend um die Arbeit der EDEKA Minden-Hannover Stiftung. Ob es die alleinerziehende Mutter mit schwerbehindertem Kind ist, die Tag für Tag ihren Alltag meistert. Oder die ältere Dame, die ihre Wohnung nicht mehr allein verlassen, aber sich einen Umzug in eine geeignetere Wohnung nicht leisten kann. Wer genau hinschaut, entdeckt in seinem direkten Umfeld immer wieder Beispiele, bei denen die Fragen naheliegen: „Wie schaffen die das? Wer hilft diesen Menschen durch ihr tägliches Leben?“ „Unsere gemeinnützige Stiftung unterstützt Menschen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf Hilfe angewiesen sind“, erklärt sie. Dahinter können sowohl Unglücksfälle oder private Schicksalsschläge als auch wirtschaftliche Notlagen stecken. Gefördert werden sowohl projekt- als auch personenbezogene Anfragen. „Wir achten bei der Vergabe der Mittel immer auf deren ausgewogene und sinnvolle Verteilung“, so Steinmeier. Das bedeutet für das Tagesgeschäft: Jeder eingehende Antrag wird anhand der Stiftungssatzung geprüft.

Durch die Verzinsung des Grundkapitals steht der Stiftung Jahr für Jahr ein Betrag von 60.000 Euro zur Verfügung, der direkt in ihre Arbeit fließt. Mittelbar wird auch die Belegschaft der EDEKA Minden-Hannover in die Aktivitäten eingebunden. „Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen nutzen die sogenannte Cent-Spende“, weiß Tina Steinmeier. „Dabei spenden sie den hinterm Komma stehenden Betrag ihres jeweiligen Gehalts an die Stiftung und somit für den guten Zweck.“

Auch der EDEKA-Einzelhandel ist mit von der Partie: Erlöse aus individuellen Aktionen in den Märkten sowie finanzielle Zuwendungen externer Unterstützer kommen bedürftigen Menschen oder karitativen Einrichtungen zugute. Im Jahr 2018 kam so eine Spendensumme von rund 88.000 Euro zusammen.

Die Tätigkeit der 1995 ins Leben gerufenen Stiftung erstreckt sich auf das gesamte Absatzgebiet der EDEKA Minden-Hannover. Dabei stellt die Stadt Minden als Unternehmenssitz einen Aktionsschwerpunkt dar. Neben der langfristigen Zusammenarbeit mit ständigen Partnern wie der „Lebenshilfe Minden“ und der Hannoverschen Kinderheilanstalt „Auf der Bult“ fördert die Stiftung auch kleinere, lokale Vereine und Initiativen. Besonderes Augenmerk, sagt die Diplom-Oecotrophologin Tina Steinmeier, läge zudem auf der Unterstützung in Not geratener Kollegen. „Es ist toll zu sehen, dass wir auf diesem Weg so viel Gutes bewirken können – und das nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr.“